Schulsanitätsgruppe mit Lehrern und Ausbilderin
Rektor Horst Heinz begrüßt Schüler und Gäste

Henry-Benrath-Schule in Friedberg

Friedberg, 4. Februar 2009

"Schüler helfen Schülern"

Dieser Tage wurde in einer kleinen Feierstunde der Schulsanitätsdienst der Henry-Benrath-Schule offiziell eröffnet.  

Neben den Hauptpersonen, den 28 freiwilligen Schulsanitätern, konnte Rektor Horst Heinz Nicole Seidl und Kerstin Ebersbach von der Kreisleitung des Jugendrotkreuz, die Ausbildungsleiterin des DRK Kathrin Ruckelshaussen sowie die Landesleiterin des Jugendrotkreuz Katja Herrmann und JRK-Landesreferent Bernd Walther begrüßen.  
Rektor Heinz dankte in seinen Begrüßungsworten den Schülerinnen und Schüler für Ihr freiwilliges Engagement. Er betonte, dass es sich hierbei nicht um eine Pflicht- sondern eine freiwillige AG handelt.   

Nicole Seidl zeigte sich sehr erfreut über die große Anzahl von Jugendlichen, die sich freiwillig in den Dienst der Hilfe stellen. Sie überbrachte den Sanitätern zwei Sanitätstaschen und Kennzeichnungswesten zur Unterstützung ihrer Arbeit.  
Geleitet wird diese AG von Dietlind Dietz und Simone Ruhm. Sie sind die direkten Ansprechpartnerinnen für die Schüler. Die Schüler wurden im Vorfeld in Erste-Hilfe durch den DRK-Kreisverband Friedberg geschult. Für ihre tägliche Arbeit haben die Schulsanitäter einen kleinen Raum in der Schule eingerichtet in dem auch kleinere Versorgungen durchgeführt werden können.  
Seit Anfang Dezember 2008 waren die ersten Schulsanitäterinnen und Schulsanitäter in der Probephase aktiv. Sie kümmerten sich erfolgreich zunächst nur während der großen Pausen um verletzte oder kranke Mitglieder der Schulgemeinde. In vielen Fällen ist eine schnelle Betreuung wichtig, oft auch schon ausreichend um Linderung oder Klärung der Probleme zu erreichen. Beim weiteren Behandlungsverlauf haben die "Schulsanis" wichtige Beratungsfunktion und entscheiden, ob ein Arzt und Rettungswagen notwendig ist.  
An der Henry-Benrath-Schule werden die "Schulsanis" einmal wöchentlich in einer freiwilligen AG weitergeschult und üben sich in Problemsituationen angemessen zu verhalten. Sie kontrollieren die verschiedenen Verbandskästen an Gefahrenpunkten und füllen diese gegebenen Falls nach. In den Pausendiensten sind sie im Team mit drei oder vier Mitgliedern ohne die betreuende Lehrkraft im Einsatz. So lernen die Jugendlichen nicht nur Verantwortung zu übernehmen und sich sozialkompetent zu verhalten, sondern auch ihre Selbstsicherheit durch fachliche Qualifikation wird gesteigert. Auch das heute immer wichtiger werdende „Arbeiten im Team“ wird mit großer Motivation fast nebenbei geübt und angewandt. Die Eigenständigkeit und eine hohe Verantwortlichkeit im Handeln der Schülerinnen und Schüler wird gestärkt.  
Ende letzten Jahres wurden die Jahrgangsstufen 8 und 9 in einem weiteren Erste-Hilfe-Seminar vom Deutschen Roten Kreuz ausgebildet. Seitdem zählen nun insgesamt 28 ausgebildete Schülerinnen und Schüler zum Kreis der "Schulsanis". Die Jugendlichen freuen sich auf die Einsatzpläne, um in kleinen Teams im Pausendienst und auch bei größeren Schulveranstaltungen aktiv zu werden.  

Weitere Informationen zum Schulsanitätsdienst erhalten Interessierte beim Deutschen Roten Kreuz Kreisverband Friedberg unter schulsanitaetsdienst@drk-friedberg.de.

nach oben

weitere Informationen


Henry-Benrath-Schule im Internet

alle Bilder des Tages

Schulsanitätsdienst präsentiert sich beim Tag der offenen Tür

Am 16.02.2013 präsentierte sich der Schulsanitätsdienst beim jährlichen Tag der offenen Tür in der Henry-Benrath-Schule.
Alle interessierten 4. Klässler, Eltern und Besucher konnten sich an einem Infostand über die aktuelle Struktur, die Aufgaben und Einsatzabläufe des hausinternen Schulsanitätsdienstes informieren. Besonderen Anklang fand ein Erste-Hilfe-Quiz, das die Schüler gemeinsam mit der leitenden Lehrerin Dietlind Dietz entwickelt haben.

Neben dem Infostand boten die Schüler des Schulsanitätsdienstes Vorführungen an, in denen sie ihr Können unter Beweis stellten und Einblicke in ihre Arbeit gaben. So zeigten sie zum Beispiel in einer Unfallsituation, wie sie vorgehen, wenn sich ein Kind den Arm gebrochen hat. Unterstützt wurden sie dabei von Tim Hennrich vom Jugendrotkreuz Friedberg. Die JRK-Kreisleitung, die beim Tag der offenen Tür zu Gast war, bedankt sich an dieser Stelle herzlich für die gelungene Präsentation sowie für die bisher geleistete Arbeit und wünscht den Schulsanitätern weiterhin gutes Gelingen und ordentlich Manpower.

Seite druckenSeite empfehlennach oben